Besuchen Sie Dodow

GESUNDHEIT QUER GEDACHT von Dodow

Inspiriert von Yoga, Hypnotherapie und Meditation hat die Entwicklung von Dodow dazu geführt, dass wir plötzlich tief in den Studien von alternativen Methoden vieler Gesundheitsprobleme steckten; Schlaf war nur der erste Schritt. 


Wir möchten diese Studien gerne mit Ihnen teilen und Ihnen dabei helfen, Gesundheits- und Wohlfühltipps zu entdecken, die leicht in die Praxis umzusetzen sind. 

Schwangerschaft und verbotene Nahrungsmittel

Sobald Sie festgestellt haben, dass Sie schwanger sind, geraten Sie vielleicht in Panik. Schwangerschaftsschlaflosigkeit und andere Dinge plagen Ihre Gedanken. Sollten Sie alles im Kühlschrank wegschmeißen? Würden Sie aus Versehen Ihr Baby vergiften? Sie möchten ausschließlich Chips und Spargelpürree essen, ob das eine gute Idee ist? (Nein, wirklich. Das ist eine ganz furchtbare Idee.)

Lassen Sie uns mit den angsteinflößendsten Dingen anfangen: den Lebensmitteln, die Sie meiden sollten.

Alkohol, oder auch: das personifizierte Böse

Sie werden sicherlich Studien online finden, die besagen, dass ein Glas oder zwei pro Woche nicht schlimm sind und dass Alkohol erlaubt ist, wenn Sie ihn in Maßen zu sich nehmen. Diese Ergebnisse werden allerdings immer noch diskutiert und Sie möchten das Gehirn Ihres Babies sicherlich nicht in Gefahr bringen. Vertrauen Sie nicht auf Wahrscheinlichkeiten wegen einem Glas Wein - trinken Sie Wasser!

Alkohol überträgt sich leicht durch die Plazenta: Ihr Baby wird dem Risiko eines fetalen Alkoholsyndroms oder neuronalen Problemen ausgesetzt, da Alkohol das Gehirn des Fötus und vor allem das Nervensystem angreift. (Haben Sie schon Angst? Sollten Sie!) Verkümmerungen, das Risiko von Abnormalitäten im Gesicht, Lernschwierigkeiten und spätere depressive Tendenzen, Ängste und eine Reihe verhaltensauffällige und emotionale Probleme treten verstärkt bei den Kindern auf, deren Mütter in der Schwangerschaft vermehrt Alkohol getrunken hatten. Die Chancen stehen außerdem hoch, dass Ihr Baby vorzeitig und mit einem geringeren Gewicht auf die Welt kommt.

Tee, Kaffee, Mineralwasser, Energy-Drinks: Stimulanzien

Diese Getränke enthalten Stimulanzien (Thein oder Koffein sind übrigens das Gleiche), die die Aufnahme von Eisen und Kalzium in Ihrem Essen verhindern. Das ist schlecht, denn diese Minerale sind wichtig für das Baby! Sie dürfen 300 mg Koffein am Tag nicht überschreiten. Seien Sie sich darüber bewusst, dass eine normale Tasse Kaffee bereits 179 mg Koffein enthält, eine Tasse grüner Tee enthält 30 mg Koffein und eine Coca Cola 36 - 50 mg Koffein.

Übrigens: Dunkle Schokolade enthält ebenfalls Koffein, also essen Sie davon nicht zu viel. 28 g dunkle Schokolade enthalten 19 mg Koffein...

Pflanzen und Kräutertees mit Nebenwirkungen

Nachdem Sie gerade Kaffee und Tee von Ihrer Liste streichen müssen, planen Sie gerade wahrscheinlich schon die ganzen Käuteraufgüsse, die Sie stattdessen als Trost trinken werden. Leider dürfen Sie nicht viele der Kräuter zu sich nehmen. Einige Aufgüsse haben immer noch nicht belegte Auswirkungen auf die Schwangerschaft und einige können sogar die Gebärmutter stimulieren, die  Hormone beeinflussen, Blutungen verstärken und sogar eine Fehlgeburt oder Bluthochdruck auslösen.


Einige Pflanzen enthalten Phytosterol, einen Stoff, der Cholesterin ähnelt. Er wird in Pflanzen wie Soja, Mais oder Weißdorn gefunden. Es wird behauptet, dass es den Choleterinspiegel im Blut senken kann. Tattsächlich sollten Sie einer strengen Ernährungn folgen, um die wahren Vorteile von Phytosterol ernten (und nach der Meinung Ihres Arztes fragen). Versuchen Sie, keines einzunehmen, wenn Sie schwanger sind, und es auch keinen Kindern unter 5 zuzuführen: Phytosterol verringert die Menge an Vitamin A im Körper. Vitamin A ist für ein gutes Immunsystem wichtig sowie gesunde Haut und gute Augen.

Hier ist eine lange Liste der Pflanzen, die Sie während Ihrer Schwangerschaft nicht essen sollten (auch nicht als Öle auf Ihrer Haut, als Gel, Kräutertees....) und die Sie wahrscheinlich überall zu kaufen finden,

Meiden Sie Lebensmittel, die zu süß oder zu fettig sind

Kekse, Pasteten, Süßigkeiten, Schokolade, zu viel Butter oder Öl - All das können Sie mit einem Baby über Bord werfen. Jetzt sollten Sie mehr als sonst auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Mütterliche Fettleibigkeit birgt eine Reihe von Risiken für Mutter und Kind. Bluthochdruck, Toxämie, Harnwegsinfektionen, Thrombose...

Aufschnitt, Leber und Nahrungsergänzungsmittel

Nachdem wir über einen Vitamin-A-Mangel gesprochen haben, reden wir nun darüber, warum ein Überschuss an Vitamin A auch nicht gut ist. Aufschnitt aus Leber sollte in jedem Fall vermieden werden (Leberwurst, Lebermousse, Terinnen, Rilettes und alle französischen Spezialitäten aus Leber), da sie zu viel Vitamin A enthalten und Ihr Risiko, Lsteriose zu bekommen (eine furchtbare Krankheit, die das Nervensystem Ihre Babys angreift), erhöht. 

Zum Thema Nahrungsergänzungsmittel: Fassen Sie diese nicht ohne das ausdrückliche OK Ihres Arztes an! Ihre tägliche Dosis Vitamine sollte aufgrund Ihrer Ernährung schon ausreichend sein. Sie wollen doch nicht die Entwicklung Ihres Babys behindern, indem Sie ihm willkürlich Vitamine zuführen.

Rohe Lebensmittel (Käse, Eier, Fleisch, Fisch)

  • Rohe Lebensmittel sind eine Quelle für Bakterien, die Ihrem Kind eine Reihe von Krankheiten zufügen können, da sein Immunsystem noch nciht sehr effizient ist. Besonders Toxoplasmose (und auch Listeriose) werden häufig von den Müttern nicht erkannt, da sie den Grippesymptomen ähneln, aber viel desaströsere neurologische Auswirkungen auf Ihr Baby haben.

    - Verbannen Sie Käse aus Rohmilch (die nicht pasteurisiert wurden) und Schimmelkäse: Roquefort, Brie, Camembert, Bleu d'Auvergne, Mont d'Or... Essen Sie auch keine Käserinde mehr, diese enthält besonders viele Bakterien.

    - Essen Sie Fleisch nur, wenn es gut durchgebraten ist (englisch, roh und medium-roh sind jetzt verboten). Geräucherte Fleischarten können ebenfalls Bakterien enthalten und Achtung beim Grillen: Häufig wird das Fleisch nicht gleichmäßig gar. Wenn Sie Vegetarier sind, dann können Sie Ihre Ernährung normal weiterführen, solange Sie darauf achten, alle wichtigen Nährstoffe für die Entwicklung Ihres Babys aufzunehmen. Hier bei Livlab empfehlen wir, so wenig Fleisch wie möglich zu essen. Das ist nicht nur besser für Ihre Gesundheit, sondern auch aus ethnischen Gründen gut. 

    - Achtung bei rohen Eiern oder Eiern, die nicht ganz durchgegart sind. Das heißt, keine Majonaise oder weichgekochte Eier. Alle Saucen, die aus unpasteurisierter Milch gemacht wurden, sind ebenfalls tabu.

    - Kein roher Fisch wie Sushi oder Fischtartar (außer, das Sushi war gefroren, denn das tötet Bakterien).

    - Fette Fische nur in Maßen

    Fetthaltige Fische nehmen die meisten Verunreinigungen in ihrer natürlichen Umgebung auf. Sie sind allerdings voller Omega-3-Fettsäuren, was wiederum gut für das Baby ist. Um das beste aus Beidem zu bekommen, essen Sie sie nicht öfter als zweimal in der Woche und nur Makrele, Forelle oder Sardinen.

    Meiden Sie Thunfisch, Hai, Speerfisch und Schwertfisch, da diese zu viel Quecksilber enthalten.

Allergien und fettarme Lebensmittel

Wenn Sie aus einer Familie stammen, die zu Allergien neigt, dann versuchen Sie während Ihrer Schwangerschaft keine Lebensmittel zu essen, auf welche Ihre Familienmitglieder allergisch reagieren - das könnte eine allergische Reaktion in Ihrem Baby auslösen! Geben Sie sich auch nicht mit fettarmen Lebensmitteln ab (diese gewöhnen Ihr Baby an extrasüße Lebensmittel) und Süßstoffen (wie Aspartam, das zum Beispiel den Zucker in Coca Cola ersetzt und sehr gefährlich ist).

Hygieneroutine

Wenn Sie schwanger sind, vergessen Sie nicht, Ihre Hände regelmäßg zu waschen, die Arbeitsplatte zu reinigen, auf der Sie Ihr Essen zubereiten und generell alles das, was mit Bakterien in Kontakt gekommen sein könnte. Waschen Sie Ihre Hilfsmittel und waschen Sie auch Früchte und Gemüse, bevor Sie sie essen.

Okay, jetzt also ehrlich. Nach alledem denken Sie sicherlich, dass es nicht viel für Sie zu essen geben wird in den nächsten neun Monaten. All you need is love, nicht wahr? :)

PS: Nur ein Scherz, wir lassen Sie doch nicht verhungern! Schauen Sie sich unseren Artikel über die Dinge an, die Sie während Ihrer Schwangerschaft zu sich nehmen dürfen, und essen Sie sich glücklich!

Schlafplattform

Exklusive Inhalte für Dodow-Nutzer

Einloggen
 7 Tipps, wie Sie schneller einschlafen

7 Tipps, wie Sie schneller einschlafen

Check out these 7 tips to sleep well, whether you want to better your eating habits or do breathing exercises or meditation.

Lire la suite
 Ich kann nicht schlafen

Ich kann nicht schlafen

"Ich kann nicht schlafen!", schreien Sie aus voller Lunge. Sie arme Seele, Sie müssen wohl erst noch ein überglücklicher Besitzer eines Dodows werden :( Sie wissen, wie es ist: Morgen werden Sie super gereizt und super müde sein.

Lire la suite
 Verzichten Sie für eine erholsame Nacht auf Bildschirme

Verzichten Sie für eine erholsame Nacht auf Bildschirme

Gestern Abend haben Sie sich selbst noch gesagt, dass Sie um 9 Uhr aufwachen wollen - aber Sie haben sich nicht gefragt, wie Sie einschlafen wollen...

Lire la suite