Besuchen Sie Dodow

GESUNDHEIT QUER GEDACHT von Dodow

Inspiriert von Yoga, Hypnotherapie und Meditation hat die Entwicklung von Dodow dazu geführt, dass wir plötzlich tief in den Studien von alternativen Methoden vieler Gesundheitsprobleme steckten; Schlaf war nur der erste Schritt. 


Wir möchten diese Studien gerne mit Ihnen teilen und Ihnen dabei helfen, Gesundheits- und Wohlfühltipps zu entdecken, die leicht in die Praxis umzusetzen sind. 

Achtung! Die Nebenwirkungen von Schlaftabletten

Wir von Dodow haben es uns zu Aufgabe gemacht, einen natürlichen Weg zu finden, um Ihnen beim Einschlafen zu helfen. Die Alternative sind Schlaftabletten... und das wollten wir nicht! Wir erzählen Ihnen, warum sie für uns keine Alternative zum Einschlafen sind und warum Sie keine einnehmen sollten, besonders nicht während einer Schwangerschafts-Schlaflosigkeit.

Was sind Schlaftabletten?

  • Benzodiazepine

Diese auf die Psyche wirkenden Stoffe sind in den geläufigsten Schlaftabletten enthalten. Ursprünglich wurden die Tabletten für die Einnahme von 7 bis 10 Tagen konszipiert, doch heute werden Sie über einen viel längeren Zeitraum verschrieben (obwohl das nicht sein sollte). In 2008 erhielten üüber 5 % der Amerikaner (Erwachsene zwischen 18 und 80) mindestens ein Rezept für Benzodiazepine, obwohl diese die Nervenenden im Gehirn angreifen und die Muskeln entspannen.

  • Barbiturate

Diese Beruhigungsmittel sind die Grundsteine der ersten Schlaftabletten. Sie beeinflussen Ihr zentrales Nervensystem und können Ihre Atmung verlangsamen oder ganz zum Stillstand bringen, Sie in ein Koma befördern oder Ihnen eine Unterkühlung bereiten (oder alles auf einmal). Sie wirken sich auf Ihre Leber aus und attackieren die Wirksamkeit anderer Medikamente, die Sie möglicherweise gleichzeitig einnehmen, wie Verhütungsmittel oder Blutgerinnungsmittel.

Barbiturate sind besonders giftig bei einer Überdosis. Es ist sogar schon so weit gekommen, dass die meist genutzten Barbiturate (Phenobarbitale) zur Nutzung in Schlaftabletten verboten wurden und nur noch für die Behandlung von Epilepsie verwendet werden dürfen - dank ihrer krampflösenden Wirkung (seit 2001).

  •  Antihistamine

Ja, das sind die gleichen Antihistamine, die Sie einnehmen, um Allergien zu bekämpfen - sie haben auch die Eigenschaft, Sie schläfrig zu machen. Aber sie wirken sich auch negativ auf Dopamin und Serotonin aus, was Ihre Laune nicht gerade verbessert... Nebeneffekte sind außerdem erhöhte Lichtempfindlichkeit, ein trockener Mund oder Verstopfung.


Ein hoher Preis, den Ihr Körper zahlt

Lassen Sie uns ehrlich sein: Das erste, was Sie über Schlaftabletten wissen müssen, ist, dass Sie langfristig eine tödliche Gefahr sind. Eine Studie des British Medical Journal mit Patienten in einem Schlafforschungszentrum in Kalifornien zeigte 2012, dass ein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Schlaftabletten und einem vorzeitigen Tod besteht, ganz gleich, ob die Einnahme regelmäßig oder nur selten erfolgt. 

Diese Studie erfolgte zwischen 2002 und 2007 und teilte die Versuchspersonen in 2 Gruppen ein; in die, die Schlaftabletten nahm und die, die darauf verzichteten. Die Ergebnisse waren nicht gerade beruhigend: Die Gruppe, die Schlaftabletten einnahm, hatte ein um das Vierfache gesteigerte Todesrisiko - um das Dreifache für diejenigen, die weniger als 18 Tabletten pro Jahr eingenommen hatten. Außerdem wurde ein um 35 % gesteigertes Krebsrisiko festgestellt sowie Probleme mit dem Würgereflex in der Speiseröhre, Geschwüre, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme, mögliche Verschlechterung einer Schlafapnöe, Atemprobleme während der Nacht und Lungeninfekte, nächtliches Schlafwandeln und mehr. 

Unter den älteren Patienten stieg das Risiko, das Gleichgewicht zu verlieren und zu fallen (was für Senioren sehr gefährlich werden kann) sowie Probleme mit dem Erinnerungsvermögen (Alzheimer zum Beispiel). Es wird sogar vermutet, dass der neuronale Alterungsprozess negativ beeinflusst wird. Eine Studie der Universität Washington fand außerdem einen Zusammenhang zwischen der Langzeiteinnahme von Schlaftabletten und dem Vorkommen von Demenz im Alter ab 65. 

Tendenz zum häufigen Gebrauch

Die Zahlen lügen nicht: In den USA leiden heute 10 % aller Amerikaner an Schlafstörungen, während fast 9 Millionen Erwachsene Schlaftabletten nehmen.

Nun, diese Schlaftabletten kommen nicht von irgendwoher. Normalerweise werden diese überflüssigen Rezepte entweder während einer Operation oder einem Krankenhausaufenthalt ausgestellt, oder wenn ein Rezept automatisch verlängert wird. Das reizvolle an den Schlaftabletten ist ihre Wirkung, die fast sofort eintritt. Ärzte wie auch Patienten wählen eher die einfache Lösung, obwohl diese einige langfristige Konsequenzen mit sich bringt. 

Haben Sie einmal angefangen, Schlaftabletten einzunehmen, ist es schwer wieder aufzuhören: 25 % aller Menschen, die Schlaftabletten länger als 3 Monate einnehmen, werden abhängig. Sie leiden an Entzugserscheinungen, sobald Sie den Gebrauch einstellen, aber müssen die Dosis auch immer erhöhen, damit sie weiterhin effektiv sind. 

Alternative und wirkungsvolle Lösungen existieren zwar, zum Beispiel Meditation oder kognitive und verhaltenspsychologische Therapie, die das Schlafproblem an der Wurzel bekämpfen. Trotzdem erfordern diese ein gewisses Minimalinvestment seitens der Patienten, um langfristig zu funktionieren. Darum haben wir Dodow entwickelt, ein einfacher Weg, Entspannungsübungen zu lernen, und bieten eine einfache Lösung an diejenigen, die gerne wieder alleine einschlafen können möchten.

Eine relative Wirksamkeit

Der Gipfel der Absurdität ist, dass Schlaftabletten und Tabletten gegen Angstzustände nicht einmal wegen ihrer Einfachheit und ihrer Wirksamkeit bevorzugt werden. In Wahrheit sind sie nicht einmal so effektiv, wie wir glauben. Die American Food & Drug Administration hat festgestellt, dass Sonata (eine von vielen Schlaftabletten) die Zeit, die die Person schläft, nicht verlängert. Diejenigen, die eine 10-Milligram-Dosis eingenommen hatten und Patienten, die keine Medikamente einnahmen, schilefen beide jeweils zwischen 6 Stunden und 20 Minuten. Diejenigen, die keine Tabletten hatten, brauchten durchschnittlich 36 Minuten zum Einschlafen während der ersten Testwoche, was ungefähr 14 Minuten schneller war als in der Gruppe, die Tabletten genommen hatte.

Einer von 20 sagte am nächsten Tag, dass sie müde wären und einige von ihnen erwähnten sogar Erinnerungsprobleme... 

Wenn Sie keine Wahl haben

  • Schlaflosigkeit ist häufig ein Symptom einer anderen, tiefer liegenden Krankheit, die einen neurologischen Ursprung haben kann: Narkolepsie oder ideopathische Hypersomnie zum Beispiel. In den Fällen, wo nichts anderes funktioniert und Sie sich in der unmöglichen Situation wiederfinden, Schlaftabletten nehmen zu müssen, um in der Gesellschaft wieder zu funktionieren, gibt es einige Sicherheitshinweise, die Sie miteinbeziehen sollten, um das Risiko so gering wie möglich zu halten. 

    - Nehmen Sie niemals eine Extradosis ein, "um zu sehen, ob es dan besser funktioniert" oder mitten in der Nacht, wenn Sie aufwachen.

    - Nehmen Sie niemals eine Dosis in Kombination mit Alkohol oder anderen Partydrogen ein (nehmen Sie am besten sowieso keine Partydrogen ein). Dies könnte Nebenwirkungen auslösen (Schlafwandeln, Erinnerungslücken, Halluzinationen).

    - Niemals Antihistamine und Schlaftabletten mixen, dies kann ein hohes Abhängigkeitsrisiko bedeuten.

    -  Nutzen Sie Schlaftabletten nie, um Ängste oder Depressionen zu behandeln. Es gibt andere Medikamente, um diese Probleme zu heilen.

    - Nehmen Sie keine Schlaftabletten ein, wenn Sie weniger als 8 Stunden für ungestörten Schlaf übrig haben oder wenn Sie planen, am nächsten Tag etwas zu tun, das hohe Konzentration erfordert wie Autofahren. 

    - Versuchen Sie immer, Schlaftabletten weniger als eine Woche lang einzunehmen. Nach dem dritten Monat werden Sie bereits die Grenzen der Abhängigkeit überschreiten, was es fast unmöglich macht, darauf zu verzichten. Nehmen Sie immer so wenige wie möglich ein. 


Für mehr Informationen können Sie sich folgendes ansehen:

"Benzodiazepines--Side Effects, Abuse Risk and Alternatives from the University of Wisconsin Medical School and Harvard Medical School Massachusetts"

"Hypnotics' association with mortality or cancer: a matched cohort study"

"Benzodiazepine use and risk of Alzheimer’s disease: case-control study"

"The effects of benzodiazepines on cognition by the National Center for Biotechnology Information"

"A study on Sonata, a common hypnotic"

"Prescription Sleep Aid Use Among Adults: United States, 2005–2010"

Zum selben Thema:

Wussten Sie schon? Sie können Yoga während der Schwangerschaft machen!

Schlafplattform

Exklusive Inhalte für Dodow-Nutzer

Einloggen
 7 Tipps, wie Sie schneller einschlafen

7 Tipps, wie Sie schneller einschlafen

Check out these 7 tips to sleep well, whether you want to better your eating habits or do breathing exercises or meditation.

Lire la suite
 Ich kann nicht schlafen

Ich kann nicht schlafen

"Ich kann nicht schlafen!", schreien Sie aus voller Lunge. Sie arme Seele, Sie müssen wohl erst noch ein überglücklicher Besitzer eines Dodows werden :( Sie wissen, wie es ist: Morgen werden Sie super gereizt und super müde sein.

Lire la suite
 Verzichten Sie für eine erholsame Nacht auf Bildschirme

Verzichten Sie für eine erholsame Nacht auf Bildschirme

Gestern Abend haben Sie sich selbst noch gesagt, dass Sie um 9 Uhr aufwachen wollen - aber Sie haben sich nicht gefragt, wie Sie einschlafen wollen...

Lire la suite