Besuchen Sie Dodow

GESUNDHEIT QUER GEDACHT von Dodow

Inspiriert von Yoga, Hypnotherapie und Meditation hat die Entwicklung von Dodow dazu geführt, dass wir plötzlich tief in den Studien von alternativen Methoden vieler Gesundheitsprobleme steckten; Schlaf war nur der erste Schritt. 


Wir möchten diese Studien gerne mit Ihnen teilen und Ihnen dabei helfen, Gesundheits- und Wohlfühltipps zu entdecken, die leicht in die Praxis umzusetzen sind. 

Kultivieren Sie Langsamkeit und Stille

Warum alles verlangsamen?

Wenn Sie schneller einschlafen möchten, dann zäumen Sie das Pferd von hinten auf: Dieser Wunsch ermutigt Ihre Schlaflosigkeit nur und schafft kontraproduktiven Stress, der Sie vom Einschlafen abhält. Angst und Furcht entstehen durch die Chance, wieder einmal nicht effizient genug zu schlafen, zu müde und zu langsam zu sein, und das wiederrum wird Ihnen ganz große Schlaflosigkeit bereiten.

Langsamkeit und Stille zu kultivieren wird Ihnen dabei helfen, an der fundamentalen Qualität zu arbeiten, die Sie benötigen, um seelig einzuschlafen: Geduld. Sie helfen Ihnen, die ständige Suche nach Produktivität und Leistung einzudämmen und zu entschleunigen.

Indem Sie Ihre Bewegungen verlangsamen, lassen Sie unbewusst das Rennen um Schlaf los und die Angst, zu versagen, verschwindet. Sie senden Signale an Ihr Gehirn, die besagen "Was auch immer passiert, es ist mir egal" - und Sie befreien sich von dem Leistungsdruck.

Sie können im Psychologies-Magazin (auf französisch!) einen vollständigen Bericht darüber lesen, wie Sie entschleunigen [conf lien]. In der Zwischenzeit haben wir hier einige praktische Tipps für Sie!

Ideen, um zur Ruhe zu kommen

Es wird empfohlen, 30 Minuten vor dem Schlafen gehen mit dem Entschleunigen zu beginnen. Ein paar Beispiele:

- Gehen Sie langsam

- Verlangsamen Sie Ihre Bewegungen, beispielsweise wenn Sie baden oder wenn Sie Ihre Zähne putzen

- Schreiben Sie langsam, wenn Sie an das Schreiben gewöhnt sind

- Setzen Sie sich ohne sich zu bewegen oder irgendetwas zu machen (mit den Beinen über Kreuz, im Lotus- oder Halblotussitz oder in einen Sessel mit Armlehnen)

Zögern Sie nicht, auch in anderen Situationen tagsüber Langsamkeit zu kultivieren: Langsam auf dem Bürgersteig gehen, oder während Sie essen. 

Augenübungen

Unter allen Langsamkeitsübungen sollten Sie auch diese Übung ausprobieren, um Ihre Augenbewegungen zu verlangsamen.

Begeben Sie sich in eine komfortable Position (sitzend, liegend, jede meditative Position, die Sie beherrschen!)

Halten Sie die Augen offen

Seien Sie sich Ihrer Augenbewegungen bewusst, ohne die normalen Bewegungen ein oder zwei Minuten lang zu beeinflussen

- Formulieren Sie den Wunsch, Ihren Blick erstarren zu lassen

- Halten Sie Ihren Blick starr (am besten nach unten gerichtet, aber jede Position ist in Ordnung, solange sie für Sie komfortabel ist)

- Verharren Sie einige Minuten still, während Sie sich dessen bewusst werden, was um Sie herum passiert. So bemerken Sie schnell, wenn sich Ihr Blick unfreiwillig abwendet.

- Nach 2-3 Minuten der Stille seien Sie sich weiterhin Ihrer Augenbewegungen bewusst und bewegen Sie Ihren Blick langsam zu verschiedenen Punkten im Raum.

Es ist wichtig, die Starre nicht zu erzwingen! Sie müssen eine gute Balance zwischen Entspannung und Standfestigkeit erlangen. Wir wiederholen uns: Zögern Sie nicht, diese Übung auch zu anderen Zeiten am Tage auszuführen!

Schlafplattform

Exklusive Inhalte für Dodow-Nutzer

Einloggen